In Worte fassen - Birgit Genz

In Worte fassen

Eine gute Freundin erzählte mir gestern, dass sie in letzter Zeit immer öfter das Gefühl habe, ihre kleine einjährige Tochter wolle ihr etwas erzählen, ihr würden aber noch die Worte fehlen.

Lienhard Valentin: Ein innerer Kompass

Ein innerer Kompass

Elternsein heißt, immer wieder keine Ahnung zu haben. Kommt Euch das bekannt vor? Obwohl es schon über zwanzig Jahre her ist, kann ich mich noch gut erinnern an das Rätselraten, was ich nur „tun“ sollte, wenn etwas mit meinem Sohn nicht so lief, wie ich mir das vorstellte. Dabei war ich doch so gut vorbereitet!

Einfach so

Einfach so

Ein Nachmittag in der Kreativwerkstatt: die Kinder (6 – 8 Jahre) sitzen am Tisch und machen Farbexperimente. Mit Schwämmchen tragen sie Farbe auf, nebeneinander, übereinander und fahren dann mit Bürsten und Schabern drüber. Sie sind begeistert über die unterschiedlichen Strukturen und Effekte, die dabei entstehen.

Wenn Achtsamkeit in die Familie kommt: Julia Grösch

Wenn Achtsamkeit in die Familie kommt

Kleine Pausen

„Ich würde mich gern in den Pausen niederlassen, welche die Walddrossel zwischen den Strophen ihrer Lieder einlegt – wilde Gegenden, in denen noch kein Siedler seine Hütte gebaut hat, mit denen ich jedoch, wie mir scheint, bereits wohlvertraut bin.“
Henry D. Thoreau

Wenn wir uns von der Liebe führen lassen

Wenn wir uns von der Liebe führen lassen

Über einen langen Flug, eine ungeduldige Mutter und ein großes Geschenk

Während ich mich auf unseren bevorstehenden Familienausflug vorbereite, erinnere ich mich an einen gemeinsamen Rückflug aus England, wo ich auf der ersten Unschooling-Konferenz in London teilgenommen hatte. Eine Mutter, die alleine reiste, saß neben uns. Was dann geschah, lies mich als Person wachsen…

Alles sagt Ja!

Was ist Ihre Antwort auf das Leben?

Alles sagt Ja!

Als unser Sohn in der Schule den Theaterkurs besuchte, lernte ich eine Übung aus dem Improvisationstheater kennen: ganz egal, was der andere Schauspieler sagt oder tut, soll man immer symbolisch (und manchmal auch wörtlich) „Ja“ dazu sagen. In anderen Worten, falls sich jemand auf der Bühne zu Dir umdreht und sagt: „Doktor, warum hat mein Baby zwei Köpfe?“, soll man so oder ähnlich antworten: „Weil zwei Köpfe besser sind als einer.“

Das wahre Leben ist wie Improvisationstheater: das Skript ändert sich ständig, und das Ja-Sagen lässt Sie im Fluss, lässt Kreativität wachsen und sie mehr Spaß haben.

Das ist der tausendste Kinderschuh…

Hochrechnungen

Wie oft wir Kindergeburstag feiern und Schuhe hochhalten

Lotta kam letztens an den Abendbrottisch mit den Worten: „Wisst ihr eigentlich, dass ihr, bis wir 18 sind, so viel Geld für uns ausgegeben habt, wie für ein kleines Einfamilienhaus?“ Die Augen der Schwestern wurden groß. Ja Lotta, das wussten wir. Aber was sollen wir jetzt tun?

Kinder haben nichts Böses im Sinn

Kinder haben nichts Böses im Sinn, sie sehen die Welt nur mit anderen Augen

Michel aus Lönneberga hat nicht nur Quatsch gemacht

Mein Sohn Emil, fünf Jahre alt, sagte mir eines Tages beim Abendbrot über seinen verehrten Freund, Michel aus Lönneberga: „Der Michel hat nicht nur Quatsch gemacht, sondern auch gute Sachen.“ Emil identifizierte sich mit dieser Figur. Was meinte er damit? Es schien, als konnte er Michel sehr gut verstehen und nachfühlen, wie es ihm ergangen war. So als wollte er sagen: „Ich mache auch hin und wieder Quatsch, aber ich mache mit meinen fünf Jahren auch viele gute Sachen“. Ein Blick ins Buch verrät uns mehr über den Schabernack unserer eigenen Kinder...

Das kindliche Geheimnis des Schauens Mädchen Augen

Das kindliche Geheimnis des Schauens

Die große Kraft der Verbindung und wie wir von unseren Kindern lernen, wieder mit dem Herzen zu sehen

Als Erwachsene begegnen wir im Zusammensein mit kleinen Kindern manchmal ihrem tiefen ruhenden Blick, mit dem sie uns und alles, was in ihrer Umwelt vorgeht, betrachten. Dieses Schauen scheint grenzenlos zu sein und es kommt vor, dass wir Erwachsene geradezu unruhig werden und es uns schwer fällt, diesem ernsthaften Blick, der alles zu sehen scheint, auch das Unsichtbare, auszuhalten. Von Kindern geht ein tiefes, vielleicht auch verwundertes Schauen aus, eine vollkommene Wahrnehmung, die mehr zu erfassen scheint, als Augen sehen können.

Renate Alf (H)eilige Familie Scho

Schon geht's los mit der Verwöhnung!

Cartoons aus dem Erziehungsalltag

Wir wünschen allen Freunden unserer Arbeit eine entspannte Adventszeit und viele schöne Momente des Innehaltens und Kraftschöpfens.