Sonja Welker
Zuhören: Wassertropfen in einem Spinnennetz

Zuhören

Moritz, ein kleiner Zweijähriger, schlägt in einer Spielgruppe mit einer Querflöte (ein langes schwarzes Rohr aus Hartplastik) auf den Teppich. Die Mutter geht hin, und sagt: „Die ist zum Flöten, nicht damit auf den Teppich schlagen“. Moritz hält inne, schaut sie an und sagt dann: „Aber das macht doch so ein schönes Geräusch.“ Das also hat ihn daran so fasziniert. Wir nehmen einen Schlägel und hören, ob das auch so klingt…

Den eigenen Raum wahren

Den eigenen Raum wahren

Eine Betrachtung aus körpertherapeutischer Sicht

Mona und Marvin, beide ca. 2 Jahre, wollen rutschen, auf einem Brett, das an einem Dreieckständer eingehängt ist. Mona ist schon hochgeklettert und braucht Raum, um auf das lange Brett zum runterrutschen zu kommen. Marvin ist ihr dicht auf den Fersen, zu dicht. Mona dreht sich um, sieht ihm fest in die Augen und sagt sehr bestimmt: „Nein“. Und Marvin geht zurück. Ihr Nein ist angekommen. Nicht immer geht es so einfach und klar. Manche Kinder geraten fast in Panik oder verzweifeltes Geschrei und Abwehren, wenn ihnen etwas zu eng wird, oder es nicht so geht wie sie möchten. Wie z. B. Jonas, auch 2 Jahre, der nicht will, dass Sarah in das Haus geht, wo er gerade spielt. Er gerät in Panik, schreit „Nein“, stampft verzweifelt mit den Füßen und zittert am ganzen Körper, spricht Sarah aber gar nicht direkt an. Wie kommt es, dass Kinder so um ein „Nein“ kämpfen müssen? Fehlt Ihnen die Erfahrung, dass ihr „Nein“ akzeptiert wird? Mussten sie sich schon zu oft anpassen? Oder ist es Temperamentsache?

Einfach so

Einfach so

Ein Nachmittag in der Kreativwerkstatt: die Kinder (6 – 8 Jahre) sitzen am Tisch und machen Farbexperimente. Mit Schwämmchen tragen sie Farbe auf, nebeneinander, übereinander und fahren dann mit Bürsten und Schabern drüber. Sie sind begeistert über die unterschiedlichen Strukturen und Effekte, die dabei entstehen.

Kind Konfetti Spiel

Wie Kinder die Welt kennenlernen

Gedanken zum Spiel

Spiel ist essentiell im Leben eines Kindes. Kinder spielen überall und mit allem, was sie finden. Im Spiel kommt das Kind in Kontakt mit der Welt um sich herum. Im Spiel gestaltet es seine eigene kleine Welt. Sein Spiel bewegt sich zwischen Nachahmen, Experimentieren und eigenem Gestalten. Situationen und Geschehnisse, die die Kinder erlebt haben, Tagtägliches, Besonderes, alles was sie sehen und hören oder emotional berührt, wird nachgespielt.

Sonja Welker Klangwertstatt Kinder spielen

Sonja Welker

Klangwerkstatt – Entfaltungsraum mit Musik, Kunst und Spiel

Freiburg

Ein vielfältiges Materialangebot, wie Musikinstrumente, Malwand, Bastelmaterialien aller Art, großer Sandkasten, sonstige Spielkästen, lädt zum Entdecken, kreativem Gestalten und Spiel ein.

Inhalt abgleichen