Wie sich unser Menschenbild auf das Leben mit Kindern auswirkt

Wie sich unser Menschenbild auf das Leben mit Kindern auswirkt

Unsere westliche Kultur ist stark geprägt durch ein grundlegend negatives Menschenbild, was sich auf dramatische Weise destruktiv auf unser Selbstgefühl, so wie unsere Beziehung zu uns selbst, zu anderen Menschen bis hin zur Natur auswirkt. Diese Prägung reicht historisch weit zurück, ist tief in unserem Bewusstsein verankert und nur schwer aufzulösen. So fällt es vielen Menschen im Westen schwer, ihre innere Würde überhaupt in Betracht zu ziehen. Meist glauben wir, uns unseren Wert ständig aufs Neue verdienen zu müssen oder in einer geheimen Ecke unseres Geistes haben sich tiefsitzende Zweifel daran festgesetzt, ob wir überhaupt liebenswert sind.

Hör auf zu kämpfen

Hör auf zu kämpfen

Irgendwann in den letzten Wochen ist es mir aufgefallen: Ich kämpfe. Mit den Jacken, die die Kinder nicht aufhängen, mit meinem überfüllten Terminkalender, mit meiner trockenen Haut... Ich habe begonnen, zum ersten Mal in meinem Leben, ernsthaft und konkret über Frieden nachzudenken. Was würde geschehen, wenn ich mit dem Kämpfen aufhören würde? Was bedeutet es nicht mehr zu kämpfen, um die Macht mit den Kindern, darum recht zu haben, darum zu überleben? Geht das überhaupt?

„Ich weiß es nicht...“

„Ich weiß es nicht...“

„Ich weiß es nicht“: Diese vier Worte haben sich vor vielen Jahren in meine pädagogische Seele eingebrannt, als ich es im Kindergarten mit zwei Jungs zu tun hatte, die eine schwierige Dynamik miteinander hatten. Sie ist wohl am besten mit der Liedzeile der irischen Rockband U2 zu beschreiben: „I can‘t live... with or without you“. Sie konnten nicht mit und nicht ohne einander.

Achtsame Kommunikation mit Kindern

Achtsame Kommunikation mit Kindern

Wir kommunizieren in jeder Begegnung mit unseren Kindern – ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht. Die Art und Weise wie und was wir kommunizieren, hat nicht nur Auswirkung auf unsere Beziehung zu ihnen, sondern prägt maßgeblich ihr Selbstbild und ihr Selbstgefühl. Unser innerer Zustand, das Bild, das wir von dem Kind haben, wie wir uns ihm zuwenden, es ansehen, wie wir es berühren, ja sogar unsere Gefühle und Gedanken – all dies hat eine Auswirkung auf das Kind, auf seine Entwicklung, die Art und Weise wie es sich selbst sieht und die Beziehung, die es zu sich selbst entwickelt. Dies geschieht ganz automatisch.

Was gehört zu einem guten Anfang

Was gehört zu einem guten Anfang

Zuhause mit einem Neugeborenen ankommen

Die ersten Tage, Wochen und Monate sind meistens sehr turbulent. Gefühle der Erleichterung und Freude gemischt mit Zweifeln, Ängsten, Unsicherheiten, Verzweiflung, Müdigkeit und immer wieder Müdigkeit. Die Erschöpfung bewirkt, dass alle Eltern sich fragen: „Mache ich es richtig? Warum ist mein Baby so unruhig? Warum kann ich es nicht beruhigen, was mache ich falsch?“ Ich würde junge Eltern wirklich gerne beruhigen, besonders Mütter, und ihnen sagen, dass fast alle jungen Eltern diese Gefühle kennen.

Weniger tun – mehr erfahren

Weniger tun – mehr erfahren

Eine der großen Herausforderungen des Elternseins besteht immer wieder darin zu entscheiden, in welchen Situationen wir eingreifen und handeln müssen und in welchen es hilfreich ist, einmal abzuwarten und unserem Kind, seinen Kräften oder dem Leben selbst zu vertrauen. 
In unserer westlichen Kultur...

Wie sehe ich mein Kind?

Wie sehe ich mein Kind?

Kinder haben – wie jeder Mensch – das tiefe Bedürfnis, gesehen und gefühlt zu werden. Wie wir unser Kind sehen, bestimmt, mit welchem Halt und Blick wir ihnen begegnen. Sind wir konstant genervt von den täglichen Hausaufgaben-Kämpfen? Erwarten wir den nächsten Streit mit dem Bruder? Spuken die Worte...

Zuhören

Zuhören

Zuhören ist Magie: Es verwandelt eine Person von einem undurchsichtigen, vage drohenden, äußeren Objekt in eine intime Erfahrung und deshalb in einen Freund. So macht das Zuhören den Zuhörer weich und transformiert ihn. Zuhören ist grundlegend und wesentlich, weil es den Boden darstellt, aus dem all die Früchte unserer menschlichen Beziehungen hervorwachsen. Zuhören erfordert totale Offenheit dem anderen gegenüber, und totale Offenheit erfordert Hingabe.

Was macht Dich glücklich?

Was macht Dich glücklich?

Nimm wahr, wenn Du glücklich bist 🍀😃

Wenn wir unser Glücksempfinden vertiefen wollen, besteht eine der wichtigsten Übungen darin, einen freudvollen Zustand genau dann wahrzunehmen, wenn er sich einstellt.
Wenn wir uns dankbar oder glücklich oder friedvoll fühlen oder Mitgefühl empfinden, macht da...